Mittwoch, 25. Januar 2017

[Rezension] Ich bin dein Mörder - Ben Berkeley

Hallo meine Lieben, 
ich habe diesen Thriller in den letzten Tagen verschlungen und möchte euch nun etwas mit ihm vertraut machen. Es handelt sich dabei um "Ich bin dein Mörder" von Ben Berkeley.

464 Seiten - Piper Verlag - Erstausgabe 2013 
Das Buch beginnt mit einem Brief des vermeintlichen Serienmörders Tom, in dem er berichtet viele Frauen auf dem Gewissen zu haben und den er gezielt an einen Ex-FBI-Agenten namens Sam adressiert. Diesen Brief beendet er mit dem Hinweis, dass er iin den nächsten Briefen von seinen Opfern erzählen werde. Damit beginnt also die spannende Geschichte wer Tom ist und ob seine Briefe der Realität und Wahrheit entsprechen. 
Der FBI-Agent Sam Burke und seine Freundin Klara Swell, ehemalige Arbeitskollegin und Meisterdiebin. Zusammen waren sie das Dreamteam schlecht hin, sowohl auf der Arbeit als auch im Privatleben. Doch Klara flog aus ihrem Job und Sam beendete diesen, wie bereits im Klappentext beschrieben. Trotzdem hat Klara diesen Drang mysteriöse Dinge aufdecken zu wollen und arbeitet als Privatdetektivin weiter bei einer Firma mit ihrer besten Freundin Pia und dem anerkannten Staatsanwalt Herr Stein. Diese Firma beschäftigt sich vor allem damit vergessen geratene Mordfälle aufzudecken. Nachdem sie von einem unbekannten Sponsor auch das ersehnte Startkapital erhalten haben, kann der Arbeit auch nichts mehr im Weg stehen.. doch alles entwickelte sich mit der Zeit viel anders als gedacht und es erwartete sie ein langer steiniger Weg mit vielen Hindernissen um am Ende die Fragen um den Serienmörder Tom und dem unbekannten Sponsor zu beantworten.
Ich finde dieses Buch einen richtigen Thriller-Erfolg, denn es war von Anfang an fesselnd, spannend und einfach nur mitreißend. Man konnte sich total gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen. Das Buch ist in 68 Kapitel aufgeteilt, welche teilweise auch nur wenige Seiten betragen, daher ist es auch perfekt zwischendurch mal kurz darin zu lesen, da man pro Kapitel immer in eine andere Sicht des Buches geschickt wird. Es ist wirklich alles sehr anschaulich dargestellt, sowohl durch die Geschichte an sich, als auch durch das Täterprofil von Sam über Tom, welches sich mit der Zeit immer mehr füllte und durch ein handschriftliches Diagramm dargestellt wurde.
Alles in Allem bin ich wirklich sehr von diesem Thriller begeistert und kann ihn nur wärmstens weiterempfehlen. Allerdings macht nicht den Fehler wie ich und beginnt mit diesem 2. Teil, sondern lest das erste Band, „Judaswiege“, dazu. Diesen werde ich jetzt noch nachholen.

Einen schönen erholsamen Mittwoch wünsche ich euch,
eure Natascha :)

Kommentare:

  1. Liebe Natascha,

    Ben Berkeley hat mich schon einmal sehr spannend unterhalten, daher freue ich mich gerade deine positive Rezension zu lesen.

    Für deinen noch so jungen Blog wünsche ich dir all das was du dir wünschst.

    Herzliche Grüße

    Anja von Nisnis Bücherliebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen schönen Kommentar und dein Folgen, darüber freue ich mich sehr!

      Liebe Grüße zurück,
      Natascha :)

      Löschen